Nachhaltigkeitsbericht 2020

Im Zeichen der Corona-Pandemie

Unser Geschäftsjahr 2020

In den Boomjahren bis 2019 verbuchten Fluggesellschaften weltweit Rekordumsätze – die globale Coronavirus-Pandemie hat dies alles auf den Kopf gestellt. Im Jahresverlauf 2020 schrumpfte die Zahl der Flüge auf die Hälfte zusammen. Ebenso wie die Produktion von neuen Triebwerken ging auch die Nachfrage nach Instandhaltungsservices deutlich zurück. Die MTU hat in vielen Bereichen besser als der Wettbewerb abgeschlossen und sich wirtschaftlich stabil gezeigt und auch in einem schwierigen Jahr wichtige Vorhaben wie innovative Antriebskonzepte für emissionsfreies Fliegen oder neue Projekte wie die interne ecoRoadmap vorangetrieben.


graphic

Airbus hat 2020 insgesamt 431 Flugzeuge der A320neo-Familie ausgeliefert, ein Teil davon mit unserem Getriebefan-Antrieb wie hier im Februar die erste A320neo-Maschine an Swiss Air im Rahmen einer Zeremonie in Hamburg.

Die Coronavirus-Pandemie hat uns alle vor ungeahnte Herausforderungen gestellt und uns unerwartet getroffen. Auf der ganzen Welt schränkt die Pandemie Menschen wie Unternehmen darin ein, in ihrer gewohnten Art zu leben und zu wirtschaften. Besonders getroffen hat es die Luftfahrtbranche und damit auch die MTU in ihren bisherigen Gewissheiten erschüttert. Einreisebeschränkungen, Maskenpflicht, mobiles Arbeiten, neue Formen der Zusammenarbeit, veränderte Logistik- und Produktionsstrukturen, gesetzliche Vorgaben zum Arbeitsschutz - die Herausforderungen waren vielfältig, auf die wir reagieren mussten und mit denen wir noch immer konfrontiert sind. Zugleich wollen wir gerade unter diesen Umständen unsere Zukunft weiter gestalten, neue Projekte anstoßen, um nach überstandener Krise sofort voll handlungsfähig zu sein: „Gemeinsam gestärkt aus der Krise“ – für Partner und Kunden, und vor allem für den Erfolg der MTU, lautet unser Motto, unter das wir die aktuellen Unternehmensziele gestellt haben.

Ein Jahr voller Herausforderungen

graphic

„Unser rasches und entschlossenes Handeln hat sich ausgezahlt. Wir haben die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen wirtschaftlichen Krise gut gemeistert und auch im Geschäftsjahr 2020 respektable Ergebnisse erzielt. Jetzt bereiten wir uns mit vereinten Kräften auf den Neustart vor und setzen dabei auch weiterhin auf mobiles Arbeiten, um die gewonnene Flexibilität zu erhalten." Reiner Winkler, Vorstandsvorsitzender

graphic graphic

„Wir glauben an die Luftfahrtindustrie und sind davon überzeugt, dass die Notwendigkeit, der Wunsch und die Freiheit zu reisen wieder kommen werden. Wenn es soweit ist, steht die MTU mit ihren Produkten und Dienstleistungen für ihre weltweiten Kunden als zuverlässiger Partner weiterhin bereit - noch innovativer, vernetzter und digitaler und auch nachhaltiger.“ Michael Schreyögg, Vorstand Programme

graphic

„Die Luftfahrt steht an einer wichtigen Schwelle und mit ihr die MTU. Trotz der aktuellen Krise halten wir an unserem großen Ziel, dem emissionsfeien Fliegen, fest. Wir verfolgen innovative und mutige Konzepte und schaffen so auch die gesellschaftliche Akzeptanz unserer Geschäftstätigkeit." Lars Wagner, Vorstand Technik

graphic

„Gerade jetzt sind Zukunftsinvestitionen wichtiger denn je. Aufgrund der langen Entwicklungszeiten in der Luftfahrt treiben wir die Arbeiten für die nötigen Technologien der nächsten Flugzeuggeneration unverändert voran und finanzieren sie. Das ist vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Krise unserer Branche ein Balanceakt.“ Peter Kameritsch, Vorstand Finanzen und IT

Unser Vorgehen in der Corona-Krise

Wir haben schnell, ruhig und entschlossen auf die Anforderungen der Pandemie reagiert, die notwendige Flexibilität gezeigt, Digitalisierungsprozesse beschleunigt und sind mit großem Engagement der gesamten Belegschaft und unserer Führungskräfte die Herausforderungen angegangen. 

Im April 2020 hat die MTU einen Großteil der Aktivitäten an mehreren Standorten in Europa vorübergehend ausgesetzt. Mit diesem koordinierten Herunterfahren des Betriebs haben wir nicht nur einer beginnenden Unterbrechung in der Materialversorgung Rechnung getragen, sondern gleichzeitig einen Beitrag geleistet, die Belegschaft zu schützen und die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen. Dies erfolgte in enger Abstimmung mit unseren Kunden und Partnern. Wir waren auch während dieser Zeit für alle Stakeholder da und haben für wichtige Anliegen eine Erreichbarkeit gewährleistet. Überall dort, wo der Betrieb aufrechterhalten werden musste, wurden entsprechende Vorkehrungen zum Schutz der Mitarbeiter:innen getroffen. Die Unterbrechung betraf unsere Produktionsstandorte in München und im polnischen Rzeszów sowie die Instandhaltungsbetriebe in Hannover und Ludwigsfelde bei Berlin. Damit haben wir die erste Phase der Krise ruhig, mit großem Zusammenhalt und konsequent durchgestanden.

Im Anschluss an die Betriebsunterbrechung folgte der Wiederanlauf mit Kurzarbeit an unseren deutschen Standorten. Mit organisatorischen und technischen Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen mit dem Coronavirus können wir für die anwesenden Mitarbeiter:innen weiterhin hohe Standards des Gesundheitsschutzes gewährleisten. Zur Bewältigung der Krise aufgrund der Coronavirus-Pandemie hat die MTU im Berichtsjahr verschiedene finanzielle Maßnahmen ergriffen, um die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Dazu zählte auch eine Begrenzung der Ausschüttung an die Aktionär:innen für das Geschäftsjahr 2019 auf die gesetzliche Mindestdividende von 0,04 Euro je Aktie.

Unsere Corona-Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter:innen & Arbeitsplätze bei der MTU sind umfassend unter Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz dargestellt.

Geschäftsergebnis der MTU für 2020

Im Hinblick auf unsere finanziellen Kennzahlen können wir für das zurückliegende Geschäftsjahr eine Bilanz mit respektablen Ergebnissen ziehen: Der Umsatz erreichte in der Krise 4,0 Mrd. Euro nach 4,6 Mrd. Euro im Vorjahr, das operative Ergebnis (EBIT bereinigt) lag bei 416 Mio. Euro (2019: 757 Mio. Euro). Der Gewinn nach Steuern betrug 294 Mio. Euro (2019: 538 Mio. Euro). Der Auftragsbestand lag Ende des Jahres bei 18,6 Mrd. Euro (2019: 19,8 Mrd. Euro). Da wir lediglich Verschiebungen, aber kaum Stornierungen verzeichnet haben, ist das ein noch immer hohes Niveau, das unsere Auslastung rein rechnerisch für mehr als vier Jahre sichert. Die meisten Aufträge entfallen auf das V2500-Programm und die Getriebefan-Triebwerke der PW1000G-Familie, insbesondere auf das PW1100G-JM. Das Getriebefan-Triebwerk ist zudem ein wichtiges Antriebskonzept in unserer nachhaltigen Produktentwicklung. Mehr dazu im Kapitel Produktverantwortung unter Klimawirkungen & Gesundheitsauswirkungen von Flugzeugantrieben

Finanzdaten (in Mio. Euro) > GRI 201-1

 

2020

2019

2018

Umsatz

3.977

4.628

4.567

Operatives Ergebnis (EBIT, bereinigt)

416

757

671

Ertragsteuern

48

178

154

Gewinn nach Steuern (bereinigt)

294

538

479

Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte

327

479

273

Unser Unternehmenserfolg ist langfristig ausgerichtet mit dem Ziel einer dauerhaften Wertsteigerung. Unser wirtschaftlicher Erfolg bietet Mehrwert für unsere Stakeholder und trägt zum gesellschaftlichen Wohlstand und zur wirtschaftlichen Entwicklung an unseren Standorten bei. Wir bieten attraktive Arbeitsplätze in einer Hightech-Branche und Berufsausbildungen nach dem dualen System. Zum Jahresende 2020 arbeiteten weltweit an den vollkonsolidierten Standorten 10.313 Mitarbeiter:innen für den MTU-Konzern und machten 324 junge Menschen eine Ausbildung. An allen größeren internationalen Standorten sind wir ein wichtiger Arbeitgeber in der Region. In Serbien wollen wir einen neuen Reparaturstandort aufbauen und nach dem deutschen dualen System Fachkräfte für die Luftfahrt ausbilden. Unseren Mitarbeiter:innen zahlen wir attraktive Gehälter. Als lokaler Investor und Förderer tragen wir zur Bildung und Wissenschaftslandschaft bei, zum Beispiel unterhalten wir enge Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen, insbesondere im Umfeld unserer Standorte. Wir investieren in unsere Standorte und setzen den Ausbau unserer Werke in München oder Hannover fort. Durch unsere Innovationskraft schaffen wir vorgelagerte Wertschöpfungsketten und Arbeitsplätze in der Lieferkette. Wir arbeiten mit knapp 6.000 Lieferanten zusammen, schwerpunktmäßig in Europa. Verpflichtende Nachhaltigkeitsstandards für die Zusammenarbeit sind definiert.

Wir handeln als verantwortungsbewusster globaler Unternehmenssteuerzahler und halten die geltenden Steuergesetze und -vorschriften ein und können dadurch an unseren Standorten im In- und Ausland einen relevanten gesellschaftlichen Beitrag leisten. Verbindliche Verhaltensgrundsätze unterstützen die konsequente Einhaltung gesetzlicher und regulatorischer Vorgaben im gesamten Konzernverbund. Wir fördern ethische und transparente Geschäftspraktiken und setzen insbesondere keine Maßnahmen zur Steuervermeidung ein, wie die Gründung von Gesellschaften nur zu diesem Zweck. Über eine Konzernsteuerrichtlinie sind unsere Prinzipien, unsere Steuerstrategie und unser Steuerrisikomanagement im Unternehmen verankert und Verantwortlichkeiten festgelegt. Wir berichten regelmäßig in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften und Anforderungen (z. B. IFRS, CBCR) und legen damit unsere Steuerposition transparent offen.

Wertschöpfung 2020 (in Mio. Euro)

graphic

GRI 201-1: Bruttowertschöpfung= Umsatzerlöse und sonstige Erträge

Die Wertschöpfungsrechnung zeigt die von der MTU erbrachte Unternehmensleistung mit einer Bruttowertschöpfung von 4.064,0 Mio. Euro für 2020. Nach Abzug von Materialaufwand, Abschreibungen und sonstigen Aufwendungen betrug die Nettowertschöpfung 952 Mio. Euro. Mit 80,7% ging der weitaus größte Anteil davon an unsere Mitarbeiter:innen in Form von Löhnen, Gehältern und betrieblichen Leistungen. 6,5% verblieben im Konzern, die Steuerzahlungen an die öffentliche Hand machten 9,9% aus. Im Berichtsjahr 2020 haben wir eine Dividende begrenzt auf die gesetzlich vorgeschriebene Mindesthöhe an unsere Aktionär:innen ausgeschüttet (0,2%); eine der finanziellen Maßnahmen der MTU, um zur Bewältigung der Krise die Liquidität des Unternehmens zu sichern. Um unseren Beschäftigten eine Möglichkeit zu geben, der MTU zusätzliche Liquidität zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig am Erfolg der MTU teilzuhaben, haben wir unser jährliches Mitarbeiteraktienprogramm 2020 fortgeführt.

Nachhaltigkeit 2020@MTU

Den Film finden Sie unter https://youtu.be/CvKgDkQjgyA


Services & Tools


Foto: www.airbus.com

Das Unternehmen MTU
Back to Top
Über diesen Bericht
Feedback
X