| | |

Nachhaltige Unternehmensführung

Nachhaltige Unternehmensführung

Compliance

Wir handeln verantwortlich in unseren Arbeits- und Geschäftsbeziehungen. Wichtige Grundlage dafür sind konzernweite Verhaltensgrundsätze, die für alle verbindlich den Umgang im Unternehmen, mit Geschäftspartnern, Kunden und der Gesellschaft regeln. Compliance bedeutet für uns die Einhaltung dieser Grundsätze und weiterer interner Regeln sowie von Gesetzen. Unser etabliertes Compliance-System soll noch besser werden: Wir entwickeln es daher laufend weiter.


graphicgraphic

Rechtmäßiges und verantwortungsvolles Handeln ist für die MTU wichtige Grundlage eines langfristigen wirtschaftlichen Erfolgs. Verhaltensgrundsätze und interne Richtlinien enthalten klare Vorgaben für Mitarbeiter und schaffen so Orientierung.

 

Compliance ist für unseren Geschäftserfolg und die Zusammenarbeit mit unseren Stakeholdern essentiell. Die MTU agiert als fairer Arbeitgeber, Geschäftspartner und Auftraggeber und setzt auf einen gleichberechtigten und transparenten Wettbewerb. Integrität und verantwortungsvolles Handeln sind zentrale Werte der Unternehmenskultur und durch Verhaltensgrundsätze (MTU Code of Conduct) für alle Mitarbeiter, Führungskräfte und Vorstände verbindlich. In diesen konzernweiten Grundsätzen haben wir für uns wesentliche Themen zusammengefasst, darunter auch zentrale Compliance-Sachverhalte wie Korruption oder Kartellrecht.

  

Wesentliche Themen des Verhaltenskodex

graphic

→ Mehr zum Verhaltenskodex der MTU

Jeder Mitarbeiter muss darüber hinaus bei seiner Arbeit die gesetzlichen Bestimmungen sowie Bestimmungen aus seinem Arbeitsvertrag und in betrieblichen Regelungen kennen und einhalten. Dabei kommt den Führungskräften eine besondere Verantwortung und Vorbildfunktion nach innen und außen zu. Den Anspruch an Rechtskonformität stellen wir auch an unsere Geschäftspartner. Für Lieferanten gilt ein eigener Verhaltenskodex, der Compliance-Themen beinhaltet. → Zum Verhaltenskodex für Lieferanten

Ein übergeordnetes Leitbild („Wir gestalten die Zukunft der Luftfahrt“) ist zentraler Bestandteil der Unternehmenskultur und unterstützt die MTU darin, einheitlich und zuverlässig zu agieren. Als Unterzeichner des UN Global Compact (UNGC) verpflichten wir uns, Korruption im Unternehmen zu unterbinden. Wir orientieren uns im Sinne einer nachhaltigen Unternehmensführung am Deutschen Corporate Governance Kodex und an internationalen Compliance-Standards wie den Leitlinien „Good Practice Guidance on Internal Controls, Ethics, and Compliance“ der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD. Außerhalb des Unternehmens setzen wir uns für die Bekämpfung von Korruption ein und sind neben dem UNGC Mitglied der Aerospace and Defense Industries Association of Europe und der Anti-Korruptionsinitiative TRACE International.

 

graphicgraphic
Michael SchreyöggVorstand ProgrammeMTU Aero Engines AG
„Die MTU ist ein werteorientiertes Unternehmen und hat eine umfassende Compliance-Organisation aufgebaut. Diese kann nur wirksam sein, wenn wir uns im täglichen Umgang mit Kunden und Partnern an die Regeln halten. Wir setzen auf überzeugende Produkte als Basis für nachhaltige Geschäftsbeziehungen. Nur so können wir dauerhaft Erfolg haben."

 

Anti-Korruption

Ein Fokus unserer Compliance-Aktivitäten liegt auf der Prävention von Korruption. Die MTU verurteilt Korruption jeglicher Art sowie jede andere Form von Wirtschaftskriminalität. Die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften und internen Richtlinien ist Grundlage für unseren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Neben den konzernweiten Verhaltensgrundsätzen geben MTU-Richtlinien klare Vorgaben zum Umgang mit Bewirtungen und Geschenken. Weitere interne Regelwerke zur Korruptionsprävention betreffen Kundenevents, Spenden und Sponsoring und den Genehmigungsprozess für Vertriebsberater.

    

Unser Beitrag zu den SDGs

Eines der 17 globalen Entwicklungsziele aus der Agenda 2030 (Sustainable Development Goals), SDG 16 „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“, enthält die Forderung, Korruption und Bestechung in all ihren Formen erheblich zu reduzieren. Die SDGs richten sich auch an Unternehmen, mit einem umfassenden Compliance-System setzen wir uns aktiv gegen Korruption und Bestechung ein, minimieren das Risiko und unterstützen einen fairen Wettbewerb. Damit leisten wir einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung, die der Gesellschaft zugutekommt.

Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen

→ Erfahren Sie mehr über unseren Beitrag zu den globalen Entwicklungszielen (SDGs)

   

Compliance verankern

Die MTU verfügt über ein Compliance-System für das gesamte Unternehmen und hat dieses 2018 neu organisiert. Der Vorstandsvorsitzende ist als oberster Entscheidungsträger für Geschäftsethik und Anti-Korruptionspolitik verantwortlich. Zentrale Funktionen zur Umsetzung regeltreuen Verhaltens sind das bestehende Compliance Board und ein im Herbst 2018 ernannter Compliance Officer. Das Compliance Board ist neu besetzt worden, um gemeinsam mit dem Compliance Officer mögliche Compliance-Risiken noch besser abzudecken. Sowohl das Compliance Board, das mit Mitgliedern aus der oberen Führungsebene besetzt ist, als auch der Compliance Officer agieren konzernweit. Zu den Aufgaben des Compliance Officers gehören die Prävention, die Ermittlung in Fällen von Wirtschaftskriminalität und die Weiterentwicklung des Compliance-Systems in enger Abstimmung mit dem Compliance Board. Das Compliance Board tagt regelmäßig und zusätzlich im Bedarfsfall auf Einladung des Compliance Officers. Der Compliance Officer berichtet quartalsweise an den Vorstand und den Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats, der wiederum das Plenum des Aufsichtsrats informiert. Der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrates überwacht die Compliance-Aktivitäten des Vorstands.

Compliance-Organisation der MTU

graphic

Das Compliance-System haben wir weiterentwickelt und unter anderem die neue Funktion des Compliance Officers geschaffen, der ab 2019 den Ombudsmann als Anlaufstelle für Beschwerden und Hinweise ersetzt.

 

Verantwortungsvolle Außenwirtschaft

Ein weiteres wichtiges Compliance-Thema ist die Einhaltung des Außenwirtschaftsrechts (Trade Compliance). Hierfür hat die MTU eine eigene Organisationseinheit geschaffen und sorgfältige Prüfpflichten im Unternehmen vorgeschrieben. Die Bestimmungen betreffen weltweit alle Geschäftsbereiche und Gesellschaften des Unternehmens und alle Mitarbeiter. Zoll- und Exportkontrollgesetze regeln, welche Produkte, Dienstleistungen und technische Daten die MTU wohin, an wen und für welchen Einsatzzweck verkaufen beziehungsweise weitergeben oder erbringen darf. Die Einhaltung der für uns maßgeblichen außenwirtschaftsrechtlichen Bestimmungen ist in den MTU-Verhaltensgrundsätzen verbindlich vorgeschrieben. Für die Umsetzung hat das Unternehmen eine zentrale Fachabteilung Außenwirtschaft geschaffen und unternehmensweit harmonisierte Prozessstandards implementiert. Diese sehen unter anderem eine Prüfung auf Exportkontrollbestimmungen und auf bestehende Genehmigungspflichten vor Versand von Dokumenten, Software und Bauteilen vor. Dem Bereich Außenwirtschaft ist ein bereichsübergreifendes Fachweisungsrecht eingeräumt, das bis zur Berechtigung reicht, Lieferungen zu stoppen. Der Leiter Außenwirtschaft berichtet direkt an den Vorstand Technik als Ausfuhrverantwortlichen der MTU.

 

Datenschutz und IT-Security

In der aktuellen Entwicklung zum Beispiel durch die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gewinnt der Datenschutz stärker an Bedeutung. Wir achten in unserer Geschäftstätigkeit auf einen umfassenden Datenschutz und haben ein entsprechendes Managementsystem aufgebaut. Wir erwarten von allen Mitarbeitern, dass sie die Bestimmungen des Datenschutzes einhalten. Dieser Anspruch ist über die Verhaltensgrundsätze untermauert. Die MTU hat in allen Konzerngesellschaften Datenschutzbeauftragte oder -koordinatoren bestellt, die in allen relevanten Regelungen unterrichtet sind. Das Ziel sind einheitliche Datenschutz- und Datensicherheitsstandards für den Umgang mit personenbezogenen Daten im gesamten Konzern, die den Anforderungen aus der DSGVO und aus der jeweiligen nationalen Gesetzgebung der Standorte genügen. Eine Berichterstattung zum Datenschutz erfolgt monatlich an den Vorstand.

Die MTU betreibt ein IT-Security Management und sorgt mit angemessenen technischen und organisatorischen Schutzmaßnahmen für stabile und sichere IT-Systeme.

 

Ziele des Compliance Management Systems

Wir wollen Compliance-Verstöße verhindern und integre Geschäftsentscheidungen gewährleisten. Die MTU toleriert keinerlei regel- oder rechtswidriges Verhalten, festgestellte Verstöße ahnden wir konsequent. Diesbezüglich verfolgen wir einen Null-Toleranz-Ansatz. Im Berichtsjahr haben wir weder bestätigte Korruptionsvorfälle noch Korruptionsverdachtsfälle identifiziert. Außerdem sind wie in den Vorjahren keine Verstöße von Mitarbeitern oder externen Stakeholdern gegen die Verhaltensgrundsätze gemeldet worden. Darüber hinaus sind keine wesentlichen Bußgelder aufgrund von Verstößen gegen geltendes Recht verhängt worden. Es waren ebenfalls keine Klagen aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens oder Kartell- sowie Monopolbildung anhängig. Zudem lagen dem MTU-Konzern 2018 keine meldepflichtigen Datenschutzverstöße vor.

  

Globales Meldesystem

Wir haben ein globales Hinweisgebersystem eingerichtet, in dem ein Ombudsmann vertrauliche Anlaufstelle für Mitarbeiter und externe Stakeholder bei unrechtmäßigem Verhalten ist. Der Ombudsmann steuert bei konkretem Verdacht die erforderlichen Aufklärungsmaßnahmen. Wir informieren die Mitarbeiter in den internen Medien beziehungsweise externe Stakeholder schriftlich oder über das Internet über eingerichtete Meldewege. Die Identität des Hinweisgebers sowie eingehende Informationen werden streng vertraulich behandelt – auch wenn sich der Hinweis als nicht stichhaltig herausstellen sollte. Selbstverständlich haben Hinweisgeber, die in guter Absicht handeln, keine Sanktionen oder Benachteiligungen durch das Unternehmen zu fürchten. Mitarbeiter können sich zudem vertrauensvoll an Führungskräfte, die Rechts- oder Personalabteilung wenden. Im Jahr 2018 sind keine relevanten Hinweise bei der MTU eingegangen.

400
Mitarbeiter
graphic

Im Berichtsjahr haben wir mehr als 400 Mitarbeiter zu Compliance-Sachverhalten allein über das E-Learning geschult. Darüber hinaus fanden Präsenztrainings für Mitarbeiter in Deutschland und Polen statt.

Mitarbeiter zu Compliance schulen

Wichtig für eine funktionierende Compliance-Kultur sind die Prävention möglichen Fehlverhaltens und die Sensibilisierung der Mitarbeiter zu Compliance-Sachverhalten. Neue Mitarbeiter werden zu Beginn ihrer Beschäftigung über die Verhaltensgrundsätze informiert und verpflichten sich per Unterschrift zur Einhaltung. An allen Standorten thematisieren wir den Code of Conduct in der Einführungsveranstaltung für neue Mitarbeiter. Darüber hinaus schulen wir regelmäßig ausgewählte Bereiche zu den Verhaltensgrundsätzen im Rahmen unserer Compliance-Aktivitäten. Die Sensibilisierung erfolgt konzernweit in erster Linie über verpflichtende Anti-Korruptions- und Compliance-Schulungen für Führungskräfte über alle Hierarchieebenen und für Mitarbeiter in speziellen Funktionen zum Beispiel aus dem Vertrieb. Im Berichtsjahr haben wir mehr als 400 Mitarbeiter allein über das E-Learning geschult. Darüber hinaus fanden Präsenztrainings an den Standorten in Hannover, Ludwigsfelde und Rzeszów statt. Die Schulungen betrafen in erster Linie die Themen Anti-Korruption, Außenwirtschaft und Verhaltensgrundsätze. Darüber hinaus informieren und sensibilisieren wir fortlaufend und zielgruppenorientiert Mitarbeiter zu Compliance-Themen wie zum Beispiel zum Datenschutz.

Compliance einhalten

Es sind verschiedene Kontrollmechanismen installiert, um Compliance im Unternehmen sicherzustellen und Risiken zu minimieren. Der Compliance Officer überprüft vertriebsunterstützende Beraterverträge vor Abschluss oder Verlängerung auf mögliche Korruptionsrisiken. Potenzielle Berater werden zusätzlich einer Prüfung durch einen unabhängigen externen Dienstleister unterzogen. Die Einheit Corporate Audit überprüft regelmäßig in Compliance-Audits Geschäftsprozesse auf gesetzliche Konformität und auf die Einhaltung interner Richtlinien.

Ausblick

Wir wollen unser Compliance-System kontinuierlich verbessern und haben es einer Prüfung von außen durch unabhängige Experten unterzogen. Empfohlene Maßnahmen aus diesem Review setzen wir sukzessive um und haben im Berichtsjahr das Compliance-System entsprechend der Empfehlungen weiterentwickelt. Der Compliance Officer ersetzt ab 2019 den Ombudsmann als Anlaufstelle für Beschwerden und Hinweise und hat die Weiterentwicklung des Hinweisgebersystems übernommen. Wir führen 2019 ein webbasiertes Meldesystem ein sowie ein standardisiertes Reportingsystem für alle Standorte im Konzern. Auch die Prozesse und Abläufe im Bereich des Außenwirtschaftsrechts werden wir weiter ausbauen und vereinheitlichen.

 


Mehr zu:
MTU im UN Global Compact
AeroSpace and Defense Industries Association of Europe
TRACE


Stakeholder-Dialog
Back to Top
Menschenrechte
Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.