| | |

Produktverantwortung

Nachhaltige Innovationen

Forschung & Entwicklung

Wir sind ein Technologieführer der Luftfahrt, eine umfangreiche Forschungsarbeit und eine hohe Innovationsfähigkeit halten uns in dieser Spitzenposition. Mit unseren umfassenden Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wollen wir innovative und nachhaltige Lösungen realisieren, die unsere Wettbewerbsfähigkeit stärken und unser Geschäft absichern. Davon profitieren letztendlich alle Stakeholder der MTU – allen voran unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre.


graphicgraphic

Wir versammeln kluge Köpfe und viele Experten bei uns, die an den Lösungen von morgen arbeiten. Unsere Ingenieure haben dabei auch das emissionsfreie Fliegen im Blick.

Wir fühlen uns dem Prinzip des integrierten Umweltschutzes verpflichtet, der die Auswirkungen der Produkte auf die Umwelt im Voraus betrachtet und die Erkenntnisse in die unternehmerischen Entscheidungen einbezieht. Das gilt vor allem für unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Im Technologie- und Innovationsprozess ermitteln unsere Experten ökologische und gesellschaftliche Treiber der Luftfahrt und berücksichtigen sie für die eigenen Konzepte und Ziele. Input für unsere Analysen wie Erwartungen von Stakeholdern erhalten wir über verschiedene Kanäle im Rahmen unseres Stakeholder-Dialoges, den wir kontinuierlich mit allen Anspruchsgruppen führen.
→ Mehr dazu im Stakeholder-Dialog

Unser Beitrag zu den SDGs

Mit zukunftsfähigen Produktlösungen für den Flugverkehr schaffen wir einen Mehrwert für Kunden und Gesellschaft. Damit unterstützen wir mehrere SDGs der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung: SDG 9 „Industrie, Innovation und Infrastruktur“, SDG 12 „Nachhaltige/r Konsum/Produktion“, SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ und SDG 17 „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“. SDG 9 fordert als ein Unterziel, die Forschung und Entwicklung bis 2030 auszubauen. Wir betreiben eine intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit zahlreichen Spezialisten im Unternehmen und in der Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Industrie, Innovation und Infrastruktur
Nachhaltige/r Konsum/Produktion
Maßnahmen zum Klimaschutz
Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

→ Erfahren Sie mehr über unseren Beitrag zu den SDGs

Ein Innovation Board diskutiert regelmäßig über alle Technologie- und Innovationsthemen und initiiert Technologieprojekte und Studien. Der Technologie-Lenkungskreis, dem auch die Vorstände Technik und Programme angehören, verabschiedet die gesamte MTU-Technologie-Roadmap (Klimaschutz und Fluglärm) und wird regelmäßig über Fortschritte und Projektverlauf informiert. In einem mehrstufigen Technologie- und Innovationsprozess steuert die MTU ihre Produktentwicklung. Die kurzfristige Produktentwicklung orientiert sich an konkreten Kundenanforderungen (Spezifikationen) auf Basis vorhandener Technologien. Mittelfristig (bis 15 Jahre) erstellen wir Triebwerksvorentwürfe (Advanced Product Designs) und leiten daraus Technologiebedarfe ab. Langfristig (bis 2050) entwickeln unsere Ingenieure mit Hilfe eines Technologieradars Leitkonzepte und stoßen die Entwicklung von Grundlagentechnologien an. Basis des Technologieprozesses ist eine Innovationskultur, die wir mit verschiedenen Initiativen fördern. Dazu zählen zum Beispiel ein konzernübergreifendes Innovationsmanagement, ein Inno Lab oder Ideation Challenges, mit denen wir Ideen der Mitarbeiter zu einem bestimmten Innovationsfeld aufgreifen und bewerten.

graphicgraphic
„Im Inno Lab beschleunigen wir Ideen" - Dr. Carsten Subel, Leiter des Inno Lab bei der MTU, über die globale Suche nach Technologie-Trends und die Bedeutung einer Unternehmenskultur, in der Innovationen gedeihen. Zum Interview

Wir haben im Berichtsjahr noch mehr in Clean Technologies investiert: Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung lagen 2019 bei 214,3 Mio. Euro (2018: 201,2 Mio. Euro). Die Forschungs- und Entwicklungsquote gemessen am Umsatz betrug 4,6% (2018: 4,4%). Ein großer Teil der Forschungs- und Entwicklungskosten dient einer besseren Umweltverträglichkeit von Luftfahrtantrieben (Kraftstoffersparnis, Gewichtsreduzierung, geringerer CO2-Ausstoß, Lärmminderung). Weltweit arbeiten knapp 1.300 Spezialisten im Engineering der MTU. Wir versammeln kluge Köpfe aus unterschiedlichen Fachgebieten, wie zum Beispiel Akustik, Brennstoffzelle, 3D-Druck oder Bionik, in unseren Teams.  Unser umfangreiches technologisches Know-how sichern wir mit einem Intellectual Property Management ab

214,3 
Mio. Euro
graphic

Ein großer Teil unserer Forschungs- und Entwicklungskosten von 214,3 Millionen Euro dient einer besseren Umweltverträglichkeit von Luftfahrtantrieben. Unsere Forschungspipeline umfasst derzeit etwa 150 Technologieprojekte.

Wir sind sehr gut vernetzt

Für die Technologieexpertise der MTU ist eine ausreichende Vernetzung mit der Forschungslandschaft wichtig. Wir unterhalten ein weltweites Netzwerk mit rund 100 Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen → Forschungsnetzwerk der MTU. Die MTU ist in wichtigen nationalen und europäischen Forschungsprogrammen involviert, mit denen die Weiterentwicklung von ökoeffizienten Antriebstechnologien für die Luftfahrt gefördert wird. In diesen Programmen forschen verschiedene Hersteller und Universitäten zusammen.

100
Forschungs-partner
graphic

Wir greifen auf ein starkes Netzwerk aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen zurück und sind in wichtigen Forschungsprogrammen der Luftfahrt involviert.

Darüber hinaus kooperieren wir direkt mit zahlreichen Hochschulen und Forschungseinrichtungen und unterhalten in Deutschland mehrere Kompetenzzentren an ausgewählten Universitäten zu Forschungsschwerpunkten. Mehr hierzu im Kapitel  Gesellschaftliches Engagement


Fluglärm
Back to Top
Wertschöpfung
Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.