Produktion & Instandhaltung

Umweltmanagement

Umweltschutz ist für uns eine Maxime unternehmerischen Handelns. Wir wollen effizient mit Energie und Ressourcen umgehen, Emissionen minimieren und Umweltrisiken vermeiden. Mit der Klimastrategie für den Standortbetrieb ecoRoadmap reduzieren wir CO2-Emissionen kontinuierlich.


graphic
Industrie, Innovation und Infrastruktur
Nachhaltige/r Konsum/Produktion
Maßnahmen zum Klimaschutz

Der betriebliche Umweltschutz an unseren Produktions- und Instandhaltungsstandorten ist eine wichtige Leitlinie unseres Handelns und in den Geschäftsprozessen implementiert. Er ist zudem in den globalen Verhaltensgrundsätzen für alle Mitarbeiter:innen und in unserer Grundsatzerklärung zum Schutz der Menschenrechte als umweltbezogene Sorgfaltspflichten im Standortbetrieb verankert. Auch im Unternehmensleitbild haben wir unter dem Punkt „Umwelt und Gesellschaft“ unsere ökologische Verantwortung festgehalten.

Wir suchen den Schulterschluss

Wir setzen uns darüber hinaus in gemeinsamen Initiativen für den Umwelt- und Klimaschutz ein: Neben der Mitgliedschaft im UN Global Compact, über dessen zehn Prinzipien sich die MTU auch zu ökologischer Nachhaltigkeit verpflichtet hat, ist das Unternehmen in lokalen Initiativen vertreten wie zum Beispiel im Unternehmensnetzwerk Klimaschutz (MTU Maintenance) oder im dekarbN-Firmennetzwerk, im Klimapakt Münchner Wirtschaft oder im Klima- und Umweltpakt Bayern.

Standards gelten über ein Managementsystem, das auf Standortebene Prozesse, Verantwortlichkeiten und Ziele definiert. Der Umweltschutz ist Teil des Integrierten Managementsystems (IMS) der MTU. Die Umweltschutzkriterien gelten für alle Geschäftsbereiche und Prozesse und sind in Prozessabläufen und speziellen Werksnormen geregelt. Der Mindeststandard für den Betrieb der Anlagen wie Triebwerksprüfstände ist durch die nationalen Gesetze und durch nachgeordnete Vorschriften vorgegeben. 

Darüber hinaus erwartet die MTU umweltbewusstes Handeln über einen verpflichtenden Verhaltenskodex von ihren Lieferanten. 

Der Vorstand trägt die Verantwortung für einen unternehmensweiten Umwelt- und Klimaschutz. Im Rahmen unserer Governance-Struktur werden Vorstand und Management regelmäßig über die Klimastrategie ecoRoadmap für den Standortbetrieb (Ausbaustufe MTU Green Global) informiert. Der Vorstand erhält über das quartalsweise IMS-Reporting einen Bericht zum Energieverbrauch der Produktions- und Instandhaltungsstandorte (gemessen an Produktionsstunden). Darüber hinaus findet eine regelmäßige Berichterstattung zur CO2-Reduzierung im Standortbetrieb an den Vorstand und das obere Management (Corporate Sustainability Board) sowie an das Green Global Board statt. Mehr zur ecoRoadmap unter Klimaschutz im Standortbetrieb

Das Umweltmanagement ist dezentral organisiert, an allen Produktionsstandorten sorgen Umweltabteilungen für die lokale Umsetzung relevanter Vorgaben. Die unmittelbare Verantwortung für den Umweltschutz liegt bei den jeweiligen Standortleitungen, die von den internen Expert:innen beraten und unterstützt werden. Die Fachabteilungen stehen untereinander in einem regelmäßigen Austausch zu Innovationen und Best-Practice-Lösungen. Die deutschen Standorte sind nach der internationalen Umweltnorm ISO 14001 und/oder nach der europäischen EG-Öko-Audit-Verordnung (Eco Management and Audit Scheme, EMAS) zertifiziert. 

Wir investieren in den Umweltschutz
graphic
17 Mio. €

haben wir 2023 an unseren Produktions- und Instandhaltungsbetrieben in Deutschland für den Umwelt- und Klimaschutz aufgewendet. Die Erschließung von Geothermie am Standort München ist dabeu ein Invest in die klimaneutrale Energieversorgung.

Jeder Beitrag zum Umweltschutz zählt

Die Mitarbeiter:innen sind in einen aktiven Umweltschutz über Informationskampagnen oder Trainings einbezogen, um sie zum Beispiel zu mehr Energieeffizienz am Arbeitsplatz zu motivieren. Dies erfolgt im Rahmen von Erstunterweisungen für neue Mitarbeiter:innen, einen Öko-Aktionstag für Auszubildende oder über ein Webbased-Training zum Umweltschutz. Die Unterstützung der Mitarbeiter:innen, umwelt- und klimabewusst zu handeln, ist über die Verhaltensgrundsätze festgelegt.

Mit unseren Anspruchsgruppen sind wir im Dialog über Umweltauswirkungen des Standortbetriebs. Mit den Umwelterklärungen für München, Hannover und Ludwigsfelde informieren die deutschen Standorte jährlich die Öffentlichkeit. Zum Geothermie-Vorhaben am Standort München infomieren wir auf unserer Website in Form eines Projekttagebuchs. Umweltbeauftragte sind zudem Ansprechpartner:innen für Fragen und Hinweise. → Mehr zum Stakeholder-Dialog  Darüber hinaus können Stakeholder über eine Online-Umfrage Feedback auf der MTU-Website zu Nachhaltigkeitsaspekten geben oder über verfügbare Meldewege Beschwerden an uns richten und Missstände melden, denen wir unverzüglich nachgehen. Das gilt für Mitarbeiter:innen, Lieferanten, Anwohner:innen oder andere Anspruchsgruppen.

Für den Fall von Betriebsstörungen mit negativen Umweltauswirkungen sind Gefahrenabwehrpläne und ein Notfallmanagement vorbereitet, ein Krisenstab ist installiert. Zusätzlich gibt es regelmäßige Notfallübungen und Unterweisungen der Mitarbeiter:innen. 


Forschung und Entwicklung
Back to Top
Klimaschutz im Standortbetrieb